Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Jahresbericht 2005 - Amt für Jugend, Familie und Sport - Fachstelle für Kindertageseinrichtungen bot viele Fortbildungsangebote - Kinder von 0 bis 3 im Blick

06.03.2006 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Marx: Erhebliche Anstrengungen für

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Jahresbericht des Amtes für Jugend, Familie und Sport – Bildungsplan widmet sich verstärkt den Kindern unter drei Jahren

VOGELSBERGKREIS ( ). „An der Familienfreundlichkeit und ihrer Weiterentwicklung in unserem Landkreis leisten die kommunalen, kirchlichen und freien Träger von Kindertageseinrichtungen den entscheidenden Beitrag.“ Dies stellt Landrat Rudolf Marx im Jahresbericht 2005 des Jugendamtes fest. Die Versorgung mit Kindergartenplätzen liege bei „praktisch 100 Prozent“. Marx lobt ausdrücklich die „erheblichen Anstrengungen der Träger“. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehe ganz oben auf der Tagesordnung für die Zukunftsfähigkeit des Kreises, insbesondere im Hinblick auf die demographische Entwicklung. Um neue wichtige Erkenntnisse für Erziehungs- und Betreuungsangebote bei den unter Dreijährigen zu erlangen, sei der Kindergarten in Romrod Modellstandort des Landesprojekts „Bildungsplan“ geworden.

Nach der Erfüllung des Rechtsanspruchs der Dreijährigen auf einen Kindergartenplatz seien einige örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe bereits bemüht, ihren gesetzlichen Auftrag aus dem achten Sozialgesetzbuch zur Schaffung von bedarfsgerechten Ganztagsbetreuungsplätzen und den Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder unter drei Jahren sowie Schulkinder sicher zu stellen. Der stufenweise Ausbau soll bis 2010 erfolgen, heißt es im Bericht der Fachstelle für Jugendhilfeeinrichtungen in der Kreisverwaltung.

Die Vorlage des Entwurfs des ersten Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen sei 2005 ein zentrales Thema in allen 60 Kindertagesstätten im Vogelsbergkreis gewesen. Insgesamt haben sich vier Kindertageseinrichtungen mit den zugehörigen Grundschulen beworben, den gemeinsamen Bildungsplan von Sozialministerium und Kultusministerium unter wissenschaftlicher Begleitung zu erproben. Von den Ministerien wurde als Modellstandort im Vogelsbergkreis das „Tandem“ Evangelischer Kindergarten Romrod und Mittelpunktschule Antrifttal ausgewählt.

Im Rahmen der 15 Fortbildungsangebote der Fachstelle für Kindertageseinrichtungen wurde auch 2005 ein hohes Maß an persönlichem Einsatz der Fachkräfte und ihr Streben nach steter beruflicher Weiterbildung deutlich. Erstmals wurde die Rekordteilnehmerzahl von insgesamt über 275 engagierten Fachkräften gezählt. Die Fortbildungsseminare beschäftigten sich u.a. mit Themen wie Leitungskompetenzen, Bildung, Elternarbeit und Sprachförderung. Eine siebentägige Fortbildungsreihe zur Qualitätsentwicklung bei Integrationsmaßnahmen im Kindergarten (QUINT) wurde aufgrund der großen Nachfrage in drei Kursen durchgeführt.

Das hessische Landesprogramm "Offensive für Kinderbetreuung" förderte im vergangenen Jahr Tagespflegepersonen sowie verschiedene Betreuungsangebote für Kinder unter drei Jahren und Schulkinder mit insgesamt 120.000 €.