Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Marx besuchte Krabbelstube in Homberg

15.09.2005 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

„Erziehung unserer Kinder ist

eine Investition in die Zukunft“

Landrat Rudolf Marx besuchte

die Krabbelstube in Homberg

VOGELSBERKREIS ( ). Über den Besuch von Landrat Rudolf Marx freute sich am Donnerstag die Homberger Krabbelgruppe. Ebenfalls gekommen waren der Homberger Bürgermeister Volker Orth und Stadträtin Friederike Feyh. Sabine Schultheis, Mitglied des Vorstands der Homberger Elterninitiative, begrüßte die Anwesenden. Sie erklärte, die Krabbelgruppe befinde sich mittlerweile im dritten Betriebsjahr und sie sei froh darüber, dass die Gruppe sich so gut habe etablieren können. Schultheis sagte: „ Die Erziehung unserer Kinder ist eine Investition in die Zukunft.“

In der Gruppe werden Kinder im Alter von ein bis drei Jahren betreut. Zur Zeit kommen bis zu 17 Kinder in die Krabbelstube, die von 7.30 bis 13.30 Uhr geöffnet ist. Die Kleinen haben die Möglichkeit, ihr Mittagessen dort einzunehmen, welches die Kindertagesstätte in Homberg für die Gruppe mit zubereitet. Schultheis betonte, dass es dem Verein wichtig gewesen sein, einen Ort zu schaffen an dem die Kinder sich wohl fühlen. Der Homberger Elternverein hat 40 Mitglieder.

Landrat Rudolf Marx bedankte sich für die Einladung und berichtete aus seiner zehnjährigen Tätigkeit als Jugenddezernent. Er sei froh darüber, dass sich eine so wertvolle Einrichtung auf Grund der Initiative von Eltern gegründet habe. Es sei wichtig, den Kindern ein „warmes Zuhause“ zu geben. Außerdem, so der Landrat, diene dies auch der Entwicklung des Sozialverhaltens der Kinder, da sie schon von klein auf mit anderen zusammen sind und so besser lernen, miteinander partnerschaftlich umzugehen.

Der Landrat bedankte sich auch bei Bürgermeister Orth für das große Engagement, das die Stadt Homberg der Gruppe entgegen bringt. Für die Zukunft sicherte Marx seine Unterstützung zu. Wichtig sei ihm dabei die gute Zusammenarbeit beider Seiten.