Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Marx: Sporthallen auch künftig kostenfrei für Sportvereine - Sport hat Verfassungsrang

09.09.2005 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Rudolf Marx: Sporthallen des Kreises auch

künftig kostenfrei für die örtlichen Vereine

Landrat begrüßt Konsolidierungs-Leitlinie des

Innenministeriums – „Das ist uns eine Million wert“

VOGELSBERGKREIS ( ). Der Vogelsberger Landrat Rudolf Marx ist dafür, dass auch zukünftig die Sporthallen des Kreises für die örtlichen Vereine kostenfrei zur Verfügung stehen. Angesichts der Bedeutung des Sports und der Sportvereine als „tragende Elemente des Zusammenlebens und der Kultur“ hält er es „bei aller Notwendigkeit zum Sparen“ für richtig, dass der Kreis wie bisher keine Hallenbenutzungsgebühren erhebt. „Beim Sport zu sparen, heißt an der falschen Stelle zu sparen“, betont der Landrat. Hierfür hatte sich vor einigen Jahren der Landesrechnungshof in einer vergleichenden Prüfung ausgesprochen und diese Sportförderung als „freiwillige Leistung“ klassifiziert, die zur Disposition gestellt werden könne.

Der Landrat schätzt den Betrag auf rund eine Million Euro pro Jahr, den der Kreis für Betriebskosten außerhalb der Schulnutzung sowie für mögliche Benutzungsgebühren „bewusst nicht vereinnahmt, sondern auf der Habenseite der Sportförderung bucht.“ Landrat Marx ist „dankbar für die Klarstellung“ des Innenministeriums, das die Notwendigkeit zum Sparen in den Kreis- und Kommunalhaushalten in einer Leitlinie herausstellt, dabei aber die Förderung des Sports bewusst ausnimmt, vor allem weil der Sport in Hessen Verfassungsrang habe.

„Im Hinblick auf die überragende Bedeutung des Sports für das Gemeinwesen soll unter Berücksichtigung von Artikel 62 a der Hessischen Verfassung sowie des Paragrafen 19 der Hessischen Gemeindeordnung der Verzicht auf die Erhebung von Gebühren für Sportvereine bei der Nutzung kommunaler Sportstätten nicht als freiwillige Leistung nachteilig angerechnet werden“, heißt es wörtlich in der „Leitlinie zur Konsolidierung der kommunalen Haushalte und Handhabung der kommunalen Finanzaufsicht über Landkreise, kreisfreie Städte und kreisangehörige Gemeinden“, die das Hessische Ministerium des Innern und für Sport im August herausgegeben hat.

In der Tat sei, so Landrat Marx, diese „direkte und gewollte Sportförderung keine klassische freiwillige Leistung, die auf den Prüfstand gehört“. Er freue sich, dass seine Bemühungen im Verbund mit dem Vogelsberger Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel hier erfolgreich gewesen seien.