Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Fast eine Viertelmillion Euro für die Umgestaltung des DGH in Zahmen - Landrat Marx überbrachte Bescheid aus dem Programm der Dorferneuerung

20.06.2005 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

248.000 Euro für die Umgestaltung

des Dorfgemeinschaftshauses in Zahmen

Dorferneuerung: Landrat Marx überbrachte

Bescheid an Bürgermeister Dickert

VOGELSBERGKREIS ( ). Die Dorferneuerung im Steigertal schreitet mit großen Schritten weiter voran. Denn jetzt heißt es: Start frei für das größte Projekt der Dorferneuerung in Zahmen – Landrat Rudolf Marx überreichte an Bürgermeister Manfred Dickert einen Zuwendungsbescheid über 248.000 Euro. Der Umbau und die Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses können nun beginnen. Seit dem Jahr 2001 ist das Steigertal, das sind die Grebenhainer Ortsteile Zahmen, Heisters und Wünschen-Moos, Förderschwerpunkt im Dorferneuerungsprogramm des Landes. Bisher flossen insgesamt 700.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm in kommunale und private Vorhaben im Steigertal.

„Wir brauchen die Erhaltung und Verbesserung der Bausubstanz in unseren Dörfern. Dazu zählen die privaten Gebäude und die Gemeinbedarfseinrichtungen. In besonderem Maße benötigen wir die Motivation, Ideen und Initiativen der Kommunen und der Bürgerschaft, damit der ländliche Raum als attraktiver Lebensraum erhalten bleibt und seine Zukunftschancen durch die Entwicklung der vorhandenen Potenziale nutzen kann“. Das betonte der Landrat anlässlich seines Besuches vor Ort und lobte vor allem die Tatkraft des Arbeitskreises Dorferneuerung.

„Das ist gelebte Basisdemokratie“, betonte Bürgermeister Dickert in seinen Dankesworten. Es handele sich um eine „gewachsene Planung“, nichts werde hier „übergestülpt“. Der Bürgermeister dankte Otto Fölsing, der als Ortsvorsteher und Mitglied des Arbeitskreises an führender Stelle Hand anlegt. Planer Hartmut Kind lobte die „sympathische Stimmung“ in diesem Ort, die der Umsetzung zum Erfolg verhelfe.

Das Land Hessen unterstütze die eigenständige Entwicklung der Regionen und Dörfer durch ein Förderangebot, betonte Landrat Marx. Dabei soll der individuelle Charakter des Dorfes jeweils gestärkt werden. Gefördert wird auf der Grundlage von Konzepten, die die Menschen vor Ort selbst entwickeln. Dies sei ein Garant für Akzeptanz und Nachhaltig, so Marx weiter. Dorfentwicklung biete vielfältige Chancen. So werde nunmehr das „neue Bürgerzentrum“ in Zahmen auf den Weg gebracht.

Der Landrat überreichte dafür an Bürgermeister Manfred Dickert den Zuwendungsbescheid über 248.000 Euro. Das ist der Zuschuss aus Mitteln des Landes für das Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von knapp 340.000 Euro. Darüber hinaus wurde die Objektplanung bereits mit 24.000 Euro gefördert. Das Gemeinschaftshaus befindet sich im Ortseingangsbereich von Zahmen und tritt durch die markante Lage im Ortsbild in Erscheinung. Das Gebäude mit dem direkt angrenzenden Feuerwehrgerätehaus wird von den Bürgern und Vereinen intensiv für die verschiedensten Aktivitäten genutzt. Ziel war es von Anfang an, im Rahmen der Dorferneuerung das DGH funktional zu optimieren für alle Nutzergruppen.

Dazu hat der Arbeitskreis Dorferneuerung mit dem zuständigen Planungsbüro und im Konsens mit der Kommune und der Fachabteilung beim Landrat ein entsprechendes Gesamtkonzept erarbeitet. Das Augenmerk lag dabei auf einem vertretbaren Kostenrahmen und berücksichtigt die Tatsache, dass im Steigertal kein gastronomischer Treffpunkt mehr vorhanden ist.

Realisiert werden nun Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen im Erdgeschoss. Der Erweiterungsbau umfasst die Küche mit Vorrat, den Sanitärbereich und das vergrößerte Foyer mit Theke. Diesen Bereich sollen die Jugendlichen in Eigenverantwortung nutzen können. Auf die Unterkellerung und Schaffung eines gesonderten Jugendraumes wurde entsprechend verzichtet. Im zweiten Schritt soll dann das Umfeld, das direkt an den öffentlichen Straßenraum anschließt und derzeit wenig ansprechend ist, neu gestaltet werden. Das modernisierte Bürgerzentrum wird auch den Bewohnern von Wünschen- Moos, das ist der kleinste der drei Ortsteile, zur Verfügung stehen.

Heisters verfügt über ein eigenes DGH. Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus mitten im Ortskern von Heisters wurde bereits mit Dorferneuerungsmitteln saniert, so Margit Wagner, Sachgebiet Dorf- und Regionalentwicklung. Bisher flossen insgesamt 700.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm in kommunale und private Vorhaben im Steigertal. Der Anteil für private Bauherrn beträgt 150.000 Euro.

Parallel zum öffentlichen Bereich bildet die Beratung und Förderung privater Bauherren einen wesentlichen Schwerpunkt in der Dorferneuerung zur Verbesserung des Ortsbildes und der Wohnqualität.

Zuschüsse gewährt das Land Hessen für Investitionen zur Umnutzung, Sanierung, Erweiterung und Gestaltung erhaltenswerter Bausubstanz im alten Dorfkern. Darüber hinaus gibt es Zuschüsse für betriebliche Investitionen von Kleinunternehmen und beispielsweise für die Neuanlage von Gebäuden, die sich unter Beachtung baugestalterischer und denkmalpflegerischer Kriterien in die örtliche Baustruktur einfügen.