Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Jahresbericht 2004 - Dorf- und Regionalentwicklung - Fast 5 Millionen Euro sind in den Vogelsbergkreis geflossen

18.01.2005 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat Marx: Fast fünf Millionen Euro

aus Europa helfen unserer Region

Jahresbericht der Dorf- und Regionalentwicklung –

22 Dörfer im „Verfahren“

VOGELSBERGKREIS ( ). Der Vogelsbergkreis befindet sich nach wie vor in der Umsetzungsphase für Projekte, die durch die Europäische Union gefördert werden. Darauf macht Landrat Rudolf Marx im Jahresbericht des Sachgebiets Dorf- und Regionalentwicklung aufmerksam. In der Dorf- und Regionalentwicklung werden EU- Mittel noch bis 2006 verausgabt, darüber hinaus für LEADER-Plus-Projekte bis zum Jahr 2009. „Fast fünf Millionen Euro aus Europa und des Landes Hessen helfen unserem Vogelsbergkreis nachhaltig“, betont Marx.

Im Verlauf des vergangenen Jahres konnten für Maßnahmen zur Förderung der Dorf- und Regionalentwicklung im Vogelsbergkreis Zuschüsse aus Mitteln des Landes Hessen und der EU von insgesamt über 4,63 Millionen Euro zugesagt werden. Allein in den laufenden Dorferneuerungs-Förderschwerpunkten wurden im Jahr 2004 für 56 kommunale und 153 private Maßnahmen über drei Millionen Euro Zuschuss aus Landes- und EU- Mitteln gewährt. Dazu zählen Projekte zur Sanierung und dauerhaften Nutzung der historischen Bausubstanz, zur Verbesserung des Wohnumfeldes, der Ausstattung mit Kleininfrastruktur und Gemeinschaftseinrichtungen im Dorf. Effekte daraus sind sowohl Struktur- und Identitätsstärkung als auch regionale Wirtschaftsförderung. „Denn jeder Förder-Euro stößt nachweislich ein Vielfaches an regionalen Investitionen an“, freut sich Landrat Marx.

1,555 Millionen Euro fallen auf den Bereich Regionalentwicklung. Der Schwerpunkt der Beratung und Bewilligung lag zum einen bei der Gründung und Erweiterung von Kleinunternehmen. Der eigentliche Förderzweck sind neu entstehende Arbeitsplätze zur Versorgung der örtlichen und regionalen Märkte mit Produkten und Dienstleistungen.

Des weiteren konnten Investitionen für Einrichtungen zur Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität in den Bereichen Grundversorgung und Kultur, sowie Information und Kommunikation unterstützt werden. Dazu kommen öffentliche touristische Projekte sowie Investitionen für Landtourismusangebote.

Beispielhafte Projekte: Der Umbau des Ökonomiegebäudes Schloss Hallenburg in Schlitz zu einem Gemeinschaftszentrum mit Konzertsaal, der Bau und die Ausstattung eines Bürgerbüros, die Schaffung eines Jugend- und Projektraumes in Alsfeld-Reibertenrod, die Sanierung und Umgestaltung der ehemaligen Synagoge Kestrich zu einer Kulturstätte, die Herstellung von Wohnmobilstellplätzen in Schwalmtal- Storndorf sowie der Bau von Ferienwohnungen mit Pferdeboxen. Darüber hinaus wurden Fördermittel für die Präsentation der touristischen Region Vogelsberg auf der Internationalen Grünen Woche 2005 in Berlin zur Verfügung gestellt, ein Kooperationsprojekt des Kreises mit dem Land Hessen und weiteren Partnern. Die Tourismusförderung unterstreicht die Zielsetzung, den Vogelsberg verstärkt als Destination für Fahrradfahrer, Wanderer und Reiter auszubauen.

Für die Förderperiode 2005 liegen bereits neue Projektanträge vor.

Schwerpunkt wird es sein, besonders Existenzgründer und Projekte des Landtourismus mit Finanzmitteln aus der Regionalentwicklung zu unterstützen. Im Fokus für 2005 steht unverändert die Förderung und Realisierung von Projekten, die sich in das regionale Entwicklungskonzept des VB- Kreises einordnen lassen.

Zu den gegenwärtigen Dorferneuerungs-Förderschwerpunkten zählen: Alsfeld-Lingelbach, Antrifttal-Vockenrod, Feldatal-Köddingen, Feldatal-Stumpertenrod, Freiensteinau-Radmühl, Gemünden-Burg-Gemünden, Grebenau-Eulersdorf, Grebenhain-Bermuthshain, Grebenhain-Steigertal, Herbstein-Altenschlirf, Homberg-Maulbach, Kirtorf-Gleimenhain/Wahlen, Lauterbach-Wallenrod, Lautertal-Meiches, Mücke-Sellnrod, Romrod, Schlitz-Pfordt, Schlitz-Queck, Schwalmtal-Storndorf und Ulrichstein-Ober-Seibertenrod. Der Dorferneuerungsprozess in Feldatal-Stumpertenrod und Mücke-Sellnrod wurde 2004 nach jeweils neunjähriger Laufzeit abgeschlossen.

Neu beantragt für 2005 wurde beim zuständigen Fachministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz Mücke-Flensungen/Merlau.

Zielsetzung der hessischen Dorferneuerung ist es, im Konsensverfahren mit den Kommunen und den Bürgern zukunftsfähige Konzepte zu entwickeln mit besonderem Augenmerk auf die Belebung der alten Ortskerne, erläutert Abteilungsleiterin Margit Wagner. Der ländliche Raum soll als attraktiver Lebensraum erhalten und seine Zukunftschancen durch die Entwicklung der vorhandenen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Potenziale verbessert werden.