Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Kreisfeuerwehrverband für Rauchmelder-Pflicht in allen Privathaushalten

16.04.2004 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

EINE INFORMATION DES KREISFEUERWEHRVERBANDES VOGELSBERG

Der Kreisfeuerwehrverband unterstützt die Forderung des Landesfeuerwehrverbandes Rauchmelderpflicht für Privathaushalte

Rauchmelder helfen Menschenleben zu retten und Sachwerte zu schützen

»Rauchmelder retten Leben«, erklärte Ralf Ackermann, der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Hessen. »Die Menschen sind sensibel für die Belange des vorbeugenden Brandschutzes. Dennoch kommt es immer wieder zu tragischen Brandunglücken, die beispielsweise durch Kerzen verursacht wurden. Rauchmelder würden hier in fast jedem Fall das Schlimmste verhindern. Meist müsste nicht einmal die Feuerwehr alarmiert werden.« Heimrauchmelder gibt es inzwischen kostengünstig unter anderem auch in Bau- Verbrauchermärkten sowie im Feuerwehr- und Elektrofachhandel.

Dennoch sieht der LFV in Hessen Handlungsbedarf, um die Einführung von Heinrauchmeldern seitens des Gesetzgebers zu unterstützen. Denn manche Menschen tun nur das, was vorgeschrieben ist. »Wir möchten, dass eine zentrale Forderung der Feuerwehren im Sinne der Sicherheit der Bevölkerung umgesetzt wir. Das fordern wir von den politisch Verantwortlichen in Hessen schon seit Jahren«, betont Ackermann. Aus Sicht des Verbandes, der in Hessen rund 75.000 aktive Einsatzkräfte in 2.620 Freiwilligen Feuerwehren und in sechs Berufsfeuerwehren vertritt, gibt es angesichts der äußerst geringen Investitionskosten keine plausiblen Gründe, warum sich das Land Hessen hier immer noch sperrt«. Die neuen Gesetze in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sehen vor, dass die Installation von Rauchmeldern für private Neubauten ab sofort verbindlich vorgeschrieben wird.

Dabei ist die bundesweite Entwicklung alarmierend: Nach Angaben des statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2002 insgesamt 550 Menschenleben zu beklagen, die durch »Rauch, Feuer und Flamme«, so die offizielle Bezeichnung, ums Leben kamen. Das entspricht eine Zunahme von 15 % gegenüber dem Vorjahr! Dabei muss man wissen dass die meisten Opfer nicht verbrennen, sondern an den tödlichen Rauchgasen ersticken. Viele werden von derartigen Ereignissen im Schlaf überrascht.

LFV-Präsident Ackermann verweist insbesondere auch auf die Erfahrungen in Ländern wie Amerika, Schweden oder Großbritannien, „die belegen, dass durch die zusätzliche Installation von Rauchmeldern im Privatbereich die Zahl der Brandtoten um bis zu 50 % verringert werden konnte. Hessens Feuerwehren fordern deshalb endlich ein Umdenken bei den politisch Verantwortlichen in Wiesbaden und sehen in dem Beschluss der Landtage von Rheinland-Pfalz und im Saarland eine Entscheidung, die eigentlich ein beispielhaftes Signal setzen müsste.«

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Feuerwehren des Vogelsbergkreises zur Verfügung.