Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Zur Abwehr der Geflügelpest: Eil-Verordnung verpflichtet alle Halter von Enten, Gänsen, Fasanen, Rebhühnern, Wachteln und Tauben zur Meldung

17.02.2004 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Eilverordnung zur Abwehr

der Geflügelpest

Alle Enten, Gänsen, Fasanen, Rebhühnern, Wachteln und Tauben müssen dem Veterinäramt gemeldet werden

VOGELSBERGKREIS ( ). Vor dem Hintergrund des Geflügelpest-Seuchenzuges in Südostasien und in Vorbereitung auf eine eventuelle Einschleppung der Geflügelpest nach Deutschland hat die Bundesregierung eine Eilverordnung zum Schutz vor der Verschleppung von Geflügelpest erlassen, teilt Dr. Reinhart Gößler, Chef des Staatlichen Amtes für Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen, mit. Die Eilverordnung verpflichtet alle Vogelsberger Halter von Enten, Gänsen, Fasanen, Rebhühnern, Wachteln oder Tauben, ihre Bestände dem Veterinäramt in Lauterbach umgehend zu melden. Die Meldung muss per Post (36341 Lauterbach, Vogelsbergstraße 32) oder per Fax (06641/91168-46) erfolgen.

Die Meldepflicht betrifft alle Halter der genannten Geflügelarten, auch in Hobbyhaltungen. Gemeldet werden sollen Name und Anschrift des Halters, Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihre Nutzungsart und ihr Standort. Mitgeteilt werden muss auch der Verlust von mehr als zwei Prozent des Bestandes innerhalb von 24 Stunden bzw. das erhebliche Absinken der Legeleistung bzw. der Gewichtszunahmen. Ein Bestandsregister muss geführt werden. Darin müssen bei Zugang bzw. Abgang von Geflügel Name und Anschrift des Transportunternehmens und des bisherigen Besitzers bzw. des Erwerbers, Datum sowie Art und Anzahl des Geflügels erfasst werden. Weitere Vorschriften sind die Führung einer Besucherliste sowie das Tragen von Schutzkleidung beim Ein- und Ausstallen für betriebsfremde Personen. Von betriebsfremden Personen, die die Geflügelhaltung betreten, sind Name und Anschrift, das Datum des Betretens sowie das Datum, an dem diese Person nach ihren Angaben zuletzt eine andere Geflügelhaltung betreten hat, festzuhalten.