Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Start der Dorferneuerung in Köddingen - Landrat Marx überbrachte den Anerkennungsbescheid

23.01.2004 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat Marx: Die Identität und das

Gesicht der Dörfer bewahren

In Feldatal-Köddingen startet jetzt ein neunjähriges Projekt: Die Dorferneuerung – Landrat überbrachte Anerkennungsbescheid

VOGELSBERGKREIS ( ). „Dorferneuerung ist für den Vogelsbergkreis seit Jahrzehnten ein unverzichtbarer Baustein der Regional- und Strukturpolitik. Ich freue mich, dass die Landesregierung das auch so sieht und neue Projekte mit auf den Weg bringen hilft.“ Dies sagte Landrat Rudolf Marx vor wenigen Tagen in Feldatal-Köddingen, als er Bürgermeister Ernst-Uwe Offhaus den offiziellen Anerkennungs-Bescheid zur Teilnahme an der Dorferneuerung aushändigte. Damit ist ein Prozess eingeleitet, der sich über neun Jahre erstreckt und dessen Ziel es sei, möglichst das ganze Dorf einzubinden, „damit von unten wächst, was wirklich gewünscht ist“, betonte der Landrat.

In Köddingen soll in der Dorfmitte für die Bürger ein Gemeinschaftszentrum entstehen durch die Neugestaltung des Raiffeisenplatzes, die Modernisierung und Erweiterung der Mosterei und die Sanierung des Backhauses. Für den gewünschten Seniorentreff bieten sich Nutzungsänderungen im DGH an.

Es sei wichtig, immer wieder die besonderen Interessen des ländlichen Raumes zu benennen, betonte der Landrat in seiner Eigenschaft als Chef des Staatlichen Amtes für den ländlichen Raum. Der Vogelsbergkreis sei hessenweit der erfolgreichste Landkreis in der Umsetzung von Dorferneuerungsmaßnahmen, worauf er sehr stolz sei, sagte Landrat Marx. Im Vogelsbergkreis laufen gegenwärtig 20 Förderschwerpunkte im Bereich der Dorferneuerung. Von den 36 neuen Schwerpunkten landesweit starten drei neu im Vogelsbergkreis – außer in Köddingen noch in Meiches und Vockenrod.

Landrat Marx unterstrich die Bedeutung der Arbeitsplatzsicherung im heimischen Handwerk. Im Jahr 2003 sind in der Dorf- und Regionalentwicklung, einschließlich des Landtourismus, 303 Projekte bewilligt worden mit einem Zuschussvolumen von 4,8 Millionen Euro. Damit wurden Investitionen über 14,6 Millionen Euro angestoßen. Der Landrat wies darüber hinaus auf soziale und kulturelle Effekte hin, die immer einen „Schub für die Dorfgemeinschaft“ darstellten. Dorferneuerung helfe mit, das Gesicht der Dörfer zu bewahren und stifte mithin Identität und Lebensqualität.

Bürgermeister Offhaus und Landrat Marx dankten Margit Wagner als Abteilungsleiterin des Bereichs Dorferneuerung/Regionalentwicklung für ihr „Geschick, die örtlichen Akteure an einen Tisch zu bringen und ihre Ideen zu moderieren“. Wagner revanchierte sich: „Hier im Vogelsberg sind die Menschen sehr aktiv!“ Eine große Delegation aus Vertretern von Kommunalpolitik und Vereinen war anlässlich der Bescheidübergabe durch den Landrat ins Köddinger Dorfgemeinschaftshaus gekommen. Jetzt gelte es, motiviert und zügig zu arbeiten, betonten Bürgermeister Offhaus und Ortsvorsteher Heinz Kroner.

Margit Wagner gab Erläuterungen, wie nun das Dorfentwicklungs-Konzept, der „Fahrplan“ für die kommenden neun Jahre Dorferneuerung, auf die Beine kommt. Die DE-Fachleute sind verantwortlich für die gesamte Verfahrenssteuerung, vor allem dafür, wo und für was Geld des Landes und der EU ausgegeben werden soll.

 

 

 

Start für die Dorferneuerung in Köddingen: Unser Bild zeigt (von links) Ortsvorsteher Heinz Kroner, Abteilungsleiterin Margit Wagner, Landrat Rudolf Marx und Bürgermeister Ernst-Uwe Offhaus, der vom Landrat den Anerkennungsbescheid überreicht bekommen hatte.

Bild: Vogelsbergkreis