Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Jahresbericht 2003 des Schulverwaltungsamtes: Große Anstrengungen im Bereich EDV in den Schulen

16.01.2004 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat Marx: „Wir machen die

Schulen fit in Sachen EDV“

Jahresbericht des Schulverwaltungsamtes –

Von 2002 bis 2005 fast 1,6 Millionen Euro

VOGELSBERGKREIS ( ). „Seit der Auflage des Landesprogramms Schule@Zukunft im Jahre 2001 hat sich an den Vogelsberger Schulen im Bereich der neuen Medien mehr verändert als in den vergangenen 30 Jahren zuvor seit Übernahme der Schulträgerschaft.“ So kommentiert Landrat Rudolf Marx die erfolgten und noch bevorstehenden Millionen-Investitionen im Bereich EDV an den 38 Vogelsberger Schulen. In den Jahren 2002 und 2003 wurde ein Betrag von 760.000 Euro für dieses EDV-Sonderprogramm bereitgestellt. Weitere 800.000 Euro für die Jahre 2004 und 2005 sollen folgen, heißt es im Jahresbericht 2003 des Schulverwaltungsamtes. Herausragend aus Sicht des Landrats ist dabei auch, durch Synergieeffekte in Zusammenarbeit mit anderen Schulträgern, Unternehmen und Universitäten zum einen die Qualität zu steigern, zum anderen Kosten zu sparen.

„Mit erheblichem finanziellen Aufwand werden die Vogelsberger Schulen für die neuen Herausforderungen der EDV fit gemacht“, unterstreicht der Vogelsberger Schuldezernent. Dazu gehören drei Schwerpunkte, nämlich die Ausstattung und Vernetzung, die Pflege und Wartung der Anlagen und die Lehrerfortbildung. Sowohl das Land Hessen als auch der Vogelsbergkreis bemühen sich, so Marx, in einem überschaubaren Zeitraum von vier bis fünf Jahren alle Schule flächendeckend mit moderner Hard- und Software in der EDV auszustatten und die Lehrer für die neue Medien fortzubilden.

Mit Ablauf des Jahres 2003 sei ein guter Zwischenstand erreicht worden, so der Landrat: alle Gebäude der Mittel- und Oberstufenschulen und zum Großteil auch die Berufsschulen sind vernetzt worden sind, um in allen Klassen- und Fachräumen einen Internetzugang zu haben. Darüber hinaus sind im vergangenen Jahr 450 zusätzliche Rechner mit entsprechendem Zubehör gekauft und in den Schulen installiert worden sind. Die seit Jahren unbefriedigende Lösung im Bereich des unverzichtbaren Supports sei einer gut funktionierenden und sehr kostengünstigen Lösung zugeführt worden. Damit sollen die Lehrerinnen und Lehrer von diesen Arbeiten entlastet werden und sich wieder verstärkt ihren pädagogischen Aufgabe widmen können, so der Landrat. Daneben bieten die zuständigen Landesdienststellen verstärkt Fortbildungslehrgänge für die Lehrerinnen und Lehrer an, um sie für die Arbeiten mit den neuen Medien auf dem neuesten Stand zu halten.

An den Vogelsberger Schulen gibt es inzwischen rd. 1.550 Rechner, angestrebt wird eine Zielmarke von mindestens 2000 Rechnern. In den kommenden zwei Jahren sollen rd. 1.200 zusätzliche Rechner gekauft werden, um die noch fehlenden und veralteten Rechner zu ersetzen.

Der vom Kreisausschuss beschlossene Medienplan sieht vor, dass jede Schule, angefangen von der Grundschule bis hin zur Berufsschule, moderne EDV-Räume hat und in jedem Klassen- und Fachraum mindestens ein bis zwei Rechner mit Internetanschluss stehen. „Dass wir dieses hohe Ziel wirklich so schnell erreichen könnten, hätte vor zwei bis drei Jahren niemand gedacht. Dies wird uns aber voraussichtlich gelingen, weil die Kreisgremien seither großzügige Mittelzuweisungen bereitgestellt haben und im Schulverwaltungsamt Konzepte und Lösungen gesucht und gefunden wurden, um diese umfangreiche Ausstattung durch eingegangene Kooperationen mit dem Uniklinikum Gießen und der Deutschen Telekom kostengünstig zu erwerben und zu installieren“, freut sich Schuldezernent Marx.

Als landesweit beispielhaft für die ideenreiche und kostengünstige Umsetzung des Landesprogramms könne der Vertrag mit dem Uniklinikum Gießen genannt werden, der in Kooperation mit dem Landkreis Gießen und der Stadt Gießen den Support an den Schulen sicherstellt; dazu gehöre aber auch die intensive Mitwirkung des Uniklinikums bei der umfangreichen Ausstattungsbeschaffung und deren Installierung.

Ein sehr positives Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Gießen war im Jahre 2003 die kostengünstige Beschaffung von 250 gebrauchten, aber noch sehr hochwertigen Rechnern aus Leasingrückläufen, die in der Regel für die schulische Nutzung voll ausreichen. Auch für die beiden Folgejahre sind solche Kooperationsgeschäfte geplant.

Eine ganz große Hilfe sei auch die Kooperation mit der Deutschen Telekom, die seit etwa einem Jahr zwei Auszubildende an das Schulverwaltungsamt abordnet. Diese zwei Azubis waren in Abstimmung mit dem Schulverwaltungsamt über das gesamte Jahr 2003 hinweg ständig an den Vogelsberger Schulen, um dort Installations- und Vernetzungsarbeiten durchzuführen und Supportprobleme zu lösen. Die Auszubildenden lernen dadurch die Praxis kennen, was sich auf ihre künftigen Arbeitsplatzchancen positiv auswirken dürfte und der Vogelsbergkreis spart dadurch erhebliche Finanzmittel, die er ansonsten für eigenes Personal bereitstellen müsste.

„Vorausgesetzt, dass die Haushaltmittel in seitherigen Umfange auch in den nächsten beiden Jahren bereitstehen, hoffen wir, dass wir bis Ende des Jahres 2005 das Ausstattungsprogramm im großen und ganzen abschließen können. Damit wird das Thema EDV aber noch lange nicht erledigt sein, sondern es wird eine große Zukunftsaufgabe bleiben, diesen umfangreichen und hochwertigen Medienbestand immer wieder zu erneuern und kontinuierlich dem technischen Fortschritt anzupassen“, bewertet Landrat Rudolf Marx die wichtige Entwicklung im Schul-EDV-Bereich abschließend.