Kindertagespflege stellt sich vor

Familiär und flexibel


Vogelsbergkreis. „Gut betreut in Kindertagespflege“ ist das Motto einer Aktionswoche vom 3. bis 9. Mai, die der Bundesverband für Kindertagespflege koordiniert. Daran beteiligt sich auch der Vogelsbergkreis.
„Die Aktionswoche soll einen Einblick in die Arbeit einer Kindertagespflegestelle bieten“, erklärt Susan Jusseaume von der Fachstelle Kindertagespflege des Vogelsbergkreises. „Wir wollen zeigen, was Kindertagespflege ausmacht, was sie leistet, wie Kindertagespflegepersonen arbeiten und welche Herausforderungen bestehen.“ Während der Aktionswoche werden daher auf der Internetseite des Vogelsbergkreises (www.vogelsbergkreis.de) und auf der Facebookseite des Kreises verschiedene Kindertagespflegepersonen aus dem Vogelsbergkreis aus ihrer Praxis berichten, kündigt Jusseaume an. 
 „Kindertagespflege ist eine qualitativ hochwertige, familienähnliche und flexible Form der Tagesbetreuung, hauptsächlich für Kinder bis drei Jahren“, betont die Fachstelle. In der Regel betreue eine Tagesmutter oder ein Tagesvater bis zu fünf Kinder im eigenen Haushalt beziehungsweise in extra angemieteten Räumen oder im Haushalt der Eltern. „Die kleine Gruppe und die Familienähnlichkeit zeichnet die Kindertagespflege aus“, erläutert Annemarie Junk von der Fachstelle Kindertagespflege des Vogelsbergkreises. „Die Tagesmutter oder der Tagesvater fungieren als verlässliche Bezugsperson. Das gibt den Kindern Sicherheit und Orientierung.“ Zudem zeichne sich diese Art der Betreuung durch ein hohes Maß an Flexibilität aus, was den Eltern bei der Organisation ihres Alltags helfe. 
„Die Kindertagespflegepersonen begleiten die Kinder in ihrer Entwicklung. Sie planen pädagogische Angebote, fördern die Bildung der Kinder, ermöglichen ihnen, eigene Erfahrungen zu machen und die Welt kennenzulernen“, so Jusseaume. Die Kinder spielten gemeinsam mit anderen Kindern und lernten im sozialen Miteinander Grundlegendes, um sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden. „Im familiären Umfeld erfahren Kinder Alltagsbildung, die Voraussetzung für schulische Bildung ist.“
Als Angebot der Jugendhilfe sei die Kindertagespflege für Eltern in der Regel nicht teurer als ein Platz in einer Kinderkrippe. „Die Kindertagespflegeperson erhält vom Jugendamt ein Entgelt für ihre Leistung und die Erstattung der Sachkosten“, so Junk.
Im Vogelsbergkreis habe sich die Kindertagespflege in den vergangenen Jahren sowohl qualitativ auch als quantitativ enorm weiterentwickelt. Im Jahr 2007 habe es im Vogelsbergkreis lediglich 42 Plätze in Kindertagespflege gegeben. Mittlerweile könnten rund 210 Kinder in Tagespflege betreut werden. Auch die Qualifizierung der Kindertagespflegepersonen sei von 45 Unterrichtseinheiten auf mehr als 160 Unterrichtseinheiten ausgeweitet worden.
Der nächste Qualifizierungskurs für Kindertagespflegepersonen wird nach den Sommerferien starten; es sind noch Plätze frei. Interessierte können sich bei der Fachstelle Kindertagespflege (06641-9774200, -4204; kindertagespflege@vogelsbergkreis.de) melden.

Teil 1: Der Eichhörnchenkobel in Lauterbach - Tagespflegestätte von Silke Bloch

Teil 2: Sylvia Kaminski betreut seit 2009 Kinder in ihrer Tagespflegestelle

Teil 3: Seit 12 Jahren betreut Mirjam Kneußel in der Alsfelder Kindertagespflege "Sonnenschein" Tagespflegekinder

Teil 4: Christel Roth aus Lauterbach-Maar hat bereits 75 Tagespflege-Kinder betreut

Teil 5: Rodena Zinn ist mit der Kindertagespflegestelle "Kleine Holzwürmer" seit 2016 als Tagesmutter aktiv