Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Bauantrag für neue Atemschutzübungsanlage in Alsfeld eingereicht

28.02.2020

Die Grafik zeigt den Hallengrundriss.

Inbetriebnahme vermutlich im Herbst möglich

Liebe Leserin, lieber Leser,

eine Feuerwehr-Atemschutzübungsanlage kann Leben retten - Frauen und Männer werden dort zu Atemschutzträgerinnen und –trägern ausgebildet, um Feuer löschen und Menschen in Sicherheit bringen zu können. Selbstverständlich muss so eine wichtige Aufgabe auch regelmäßig geübt werden: Einmal im Jahr ist ein Durchgang auf einer Atemschutzstrecke mit nur dem im Atemschutzgerät vorhandenen Luftvorrat sogar Pflicht. Schließlich riskieren die Feuerwehrleute im Einsatz immer wieder ihr eigenes Leben, um das anderer zu retten. Deshalb ist es besonders wichtig, eine moderne Atemschutzstrecke mit Gerätschaften wie Endlosleiter, Laufband und Fahrradergometer sowie einem Hindernisparcours vor Ort zu haben. Im Jahr 2018 musste die kreiseigene Atemschutzstrecke in Alsfeld aufgrund eines Extrem-Hochwassers abgebaut werden und die Feuerwehrleute waren gezwungen, für die Ausbildung und die jährliche „Belastungsübung“ auf Nachbarkreise ausweichen.

Ich freue mich, dass es nun in Sachen Wiederaufbau der Strecke in Alsfeld vorangeht: Die Planung steht, aktuell werden die Auftragsvergaben vorbereitet. Im Herbst sollen unsere Feuerwehrfrauen und -männer wieder in der alten Feuerwache in Alsfeld ihre Durchgänge absolvieren können – dann allerdings nicht mehr im Keller, wie es zuvor der Fall war. Vielmehr werden die Hallenbereiche im Erdgeschoss umgebaut. Zusätzlich werden bauliche Vorkehrungen getroffen, damit die wieder aufgebaute Anlage nicht erneut einem Hochwasser zum Opfer fällt.

Nach einigen Absagen konnten wir das Alsfelder Architekturbüro Schmidt und Strack mit der Planung des nicht alltäglichen Objekts beauftragen. Die Schwierigkeit beim Bau einer solchen Anlage ist, dass es umfangreicher Absprachen sowohl mit den Nutzern, aber insbesondere auch mit den Verantwortlichen auf Feuerwehrseite bedarf und man sich an genaue Vorgaben und Vorschriften halten muss. Diese Abstimmungen sind erfolgt und der Bauantrag zu Umbaumaßnahmen und Wiederaufbau der Atemschutzübungsanlage in Alsfeld konnte im Januar eingereicht werden. Nun bereitet das Architekturbüro die Auftragsvergaben vor.


Ihr

Manfred Görig

Landrat