Kontakt
Ausbildungsleitung
[Frau Weißmüller]
Goldhelg 20
36341 Lauterbach

Vostellungsgespräch

Wie muss ich mich in einem Vorstellungsgespräch verhalten? Diese Seite enthält einige nützliche Tipps.

Tipp 1: Vorbereitung auf das Gespräch

Das Vorstellungsgespräch ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer neuen Stelle. Es geht darum, herauszufinden, ob die Interessen der Firma und Ihre beruflichen Vorstellungen zusammen passen. Eine gewisse Nervosität vor dem Vorstellungsgespräch ist völlig normal. Aber seien Sie guten Mutes, denn die erste Hürde ist überwunden. Offensichtlich gehören Sie schon zum engeren Kreis der interessanten Kandidaten und deshalb hat man Sie zum Gespräch eingeladen. Sagen Sie sich jetzt noch einmal: „Ich habe eine gute Chance. Ich bin gut vorbereitet und mir kann nichts passieren.

Tipp 2: Zu Beginn des Gespräches

Die erste Kontaktaufnahme führt oft zu einem bleibenden Eindruck. Nehmen Sie deshalb mit Ihrem Gesprächspartner auf jeden Fall Blickkontakt auf und geben Sie ihm fest die Hand. Sprechen Sie im Verlauf des Gespräches auch mit Namen an. Warten Sie mit dem Hinsetzen, bis Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Sie nach einigen Sekunden noch nicht gebeten wurden, sich zu setzen, dann fragen Sie höflich nach. Wenn Sie in einem größeren Raum sind, wählen Sie einen Stuhl, der nicht zu weit von Ihrem Gesprächspartner entfernt ist. Setzen Sie sich aber auch nicht unmittelbar neben ihn.


Tipp 3: Der Gesprächsverlauf

Wenn Sie im Laufe des Gespräches an der einen oder anderen Stelle unsicher werden oder nach Worten suchen, dann schmälert das Ihre Chancen sicher nicht. Sie sollten sich aber auf jedes Gespräch gut vorbereiten. Überlegen Sie sich einen guten Grund, warum Sie sich bei dieser bestimmten Firma bewerben. Hier können Sie zeigen, dass Sie sich bereits mit Ihrem zukünftigen Arbeitgeber befasst haben und können viele Pluspunkte sammeln. Wichtig ist auch, dass Sie Ihr Interesse an der angebotenen Stelle begründen. Stellen Sie dar, was Sie an der Ausbildung reizt und welche Fähigkeiten und Interessen Ihnen bei der Ausbildung helfen können. Berichten Sie, wie Sie zu Ihrer Berufsentscheidung gekommen sind, so dass Ihr Gesprächspartner merkt, dass Sie überlegt handeln.

Tipp 4: Kritische Fragen

Im Vorstellungsgespräch gibt es auch die kritischen Passagen, in denen Ihr Gesprächspartner einen Punkt anspricht, der sie unsicher macht oder bestimmte Schwachpunkte aufdeckt. Das braucht Sie nicht aus dem Konzept zu bringen, denn jede Bewerberin und jeder Bewerber hat ebenso wie die starken auch ein paar weniger starke Seiten. Diese sollten nicht verdeckt werden. Es kommt vielmehr darauf an, wie Sie damit umgehen. Wenn Sie im Gespräch an der einen oder anderen Stelle unsicher werden oder nach Worten suchen, dann schmälert das ihre Chancen sicher nicht. Eine gute Vorbereitung hilft Ihnen auch hier weiter. Wahrscheinlich werden Ihnen viele weitere Fragen gestellt, nach Ihren sonstigen Kenntnissen nach Praktika oder vielleicht auch nach Ihren Hobbys.

Tipp 5: Beendigung des Gespräches

Scheuen Sie sich nicht konkret danach zu fragen, wie es weiter geht. Sie haben eine weitere Hürde auf dem Weg zu Ihrer neuen Arbeitsstelle überwunden. Denken Sie daran, Sie haben bei einem Vorstellungsgespräch nichts zu befürchten. Der Firma und Ihnen geht es darum, herauszufinden, ob Sie zueinander passen und alle Ihre Mitbewerber sind in derselben Situation.