Kontakt
Joachim Simon
Gebäude: B - Raum: 107
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefax: +49 6641 977-5102
Christian Stapler
Gebäude: B - Raum: 107
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefax: +49 6641 977-5133

Immobiliendarlehensvermittler

Am 21. März 2016 ist der neue § 34i der Gewerbeordnung (GewO) in Kraft getreten (Stand der Information: 16. Juni 2016). Dieses bringt erhebliche Veränderungen für diejenigen Gewerbetreibenden mit sich, die auch zukünftig so genannte Immobiliardarlehen vermitteln oder als Honorar-Immobiliardarlehensberater tätig werden wollen.

ZU DEN INHALTEN:

Erlaubnispflicht und Eintragung ins nationale Vermittlerregister

  • Wer künftig Immobiliardarlehen vermitteln oder die Honorarberatung hierzu durchführen möchte, bedarf der Erlaubnis nach § 34i GewO und
  • muss dazu außerdem in ein bei den Industrie- und Handelskammern geführtes bundeseinheitliches Vermittlerregister eingetragen werden. Dieses ist – für den Bereich des Vogelsbergkreises – bei der Industrie- und Handelskammer Limburg angesiedelt. Es handelt sich bei der Eintragung in das Register um einen rein formellen Akt.

EINTRAGUNGSPFLICHT AUCH FÜR VERMITTELNDE MITARBEITER

In dieses Register müssen Gewerbetreibende nach § 34i Abs. 8 Nr. 2 GewO auch diejenigen Personen eingetragen lassen, die unmittelbar bei der Vermittlung oder Beratung mitwirken oder die in leitender Position für diese Tätigkeit verantwortlich sind und zwar unverzüglich nach Aufnahme ihrer Tätigkeit. Der Antrag auf Eintrag in das Vermittlerregister sollte zusammen mit dem Antrag auf die Erlaubnis bei unserer Behörde eingereicht werden. Das ist mit der IHK Limburg auch so abgestimmt.

Übergangsregelungen

Wer am 21. März 2016 eine Erlaubnis nach § 34c GewO für die Vermittlung von Darlehensverträgen nach altem Recht besitzt und weiterhin Immobiliardarlehen vermitteln will, muss bis zum 21. März 2017 eine Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach § 34i Absatz 1 erworben haben und sich selbst sowie die nach § 34i Absatz 8 Nummer 2 einzutragenden Personen registrieren lassen.

Nach oben

Alt-Hasen-Regelung

Wer die oben schon genannte Erlaubnis nach § 34c GewO seit dem 21. März 2011 besitzt und seither die Tätigkeit unselbständig ausgeübt hat, muss die nach dem Gesetz erforderliche Sachkundeprüfung nicht nachholen, wenn er bzw. sie die ununterbrochene Tätigkeit nachweisen kann. 

Für alle, die den Antrag auf die neue Erlaubnis nach § 34i GewO stellen, gilt: Es muss eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung nachgewiesen und natürlich aufrecht erhalten werden. Details hierzu sind in den §§ 9 und 10 ImmVermV geregelt. Es ist darauf zu achten, dass sich der entsprechende Versicherungsschutz ausdrücklich auf Tätigkeiten nach § 34i GewO erstreckt.

Für Gewerbetreibende, die nicht unter die Alt-Hasen-Regelung fallen gilt:

Sie haben nur Anspruch auf die neue Erlaubnis, wenn sie den entsprechenden Sachkundenachweis der Industrie- und Handelskammer nachweisen können oder eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem nach § 4 ImmVermV gleichgestellten Beruf nachweisen können. Dem betroffenen Personenkreis wird von daher empfohlen, sich im Übergangszeitraum bis 21. März 2017 um die Unterrichtung und den Sachkundenachweis zu kümmern. Erst danach sollte man den Antrag bei der zuständigen Behörde stellen

Sachkundeprüfung bei der IHK Limburg

Gewerbetreibende, die weder die Alt-Hasen-Regelung für sich in Anspruch nehmen können, noch im Sinne des § 4 ImmVerV als qualifiziert gelten, müssen die Sachkundeprüfung absolvieren. Hier erfahren Sie mehr über Termine und Kontakte zur zuständigen IHK Limburg.

Zuständigkeit

Die Zuständigkeit für den Vollzug des § 34i GewO liegt in Hessen bei den Kreisausschüssen ("Landratsämter") bzw. den Magistraten der kreisfreien Städte. Für die Registrierung ist die IHK Limburg zuständig.

 

Nach oben