Kontakt
Nina Behnken und Ilona Beutel
06641/977-4105 und 06631/792-833 Goldhelg 20 36341 Lauterbach

Fachstelle Pflegekinderwesen

 

 

                       (zum Öffnen des Flyers hier klicken)

 

Herzlich willkommen!

Vielen Dank, dass Sie sich für das Thema Pflegekinder interessieren. Es gibt viele Gründe, weshalb ein Kind nicht bei seinen Eltern bleiben kann. Krankheit, Überlastung, Krisen oder andere Probleme führen dazu, dass Eltern für einen kürzeren oder längeren Zeitraum oder auch auf Dauer ihr Kind nicht versorgen können. Wir suchen daher laufend Familien, welche bereit sind, sich dieser Aufgabe zu stellen, Kinder für eine bestimmte Zeit oder auch auf Dauer bei sich aufzunehmen.

Formen der Familienpflege:

VollzeitpflegeBereitschaftspflege
Die Vollzeitpflege ist eine Betreuung und Erziehung von Kindern über Tag und Nacht. Die Vollzeitpflege gehört zu den klassischen Leistungsangeboten der Jugendhilfe und ist zu Beginn oft auf Zeit angelegt, manchmal aber auch gleich auf Dauer. Innerhalb eines für das Kind zumutbaren Zeitraums ist ggf. eine Rückführung zu den Eltern zu prüfen und die Perspektive für das Kind zu klären. Ist eine Rückführung nicht möglich, so ist für das Kind eine dauerhafte Lebensperspektive bei seinen Pflegeeltern zu schaffen. Die Herkunftsfamilie ist während der Unterbringung ihres Kindes zu unterstützen. Das bedeutet, dass Pflegekinder in aller Regel – mit Ausnahmen – Kontakte zu ihren Eltern haben. Bereitschaftspflegefamilien nehmen Kinder oder Jugendliche in Krisensituationen, manchmal noch am gleichen Tag, auf. Die Kinder/Jugendlichen bleiben oft nicht länger als einige Tage bis zwei/drei Monate, bis sich die Zukunftsperspektive des Kindes/Jugendlichen geklärt hat.


So werden Sie Pflegefamilie:

Das Jugendamt ist verpflichtet, vor einer Vermittlung die Eignung der Bewerber und Bewerberinnen zu prüfen. Dies geschieht, nach dem Ausfüllen einiger Fragebögen, in mehreren Gesprächen im Jugendamt und bei Ihnen zuhause. Wichtig ist es für die Mitarbeiterinnen der Fachstelle Pflegekinderwesen, die ganze Familie persönlich kennen zu lernen. In der Regel nehmen die Bewerber auch an einer Qualifizierung teil. Mit den gewonnenen Erkenntnissen über eine Familie und im Zusammenwirken mit dieser kann die Fachstelle die passende Pflegefamilie für ein zu vermittelndes Kind auswählen.

 

Haben Sie Interesse?

Dann melden sie sich unter:

pflegekinderwesen(at)vogelsbergkreis.de