Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Wie ist das? Morgens mit dem Bus zur Schule?

14.06.2017 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Schulbuslinie VB-53: Beim Start in Meiches um 6.38 Uhr sind es außer mir fünf weitere Businsassen, dann steigen in Dirlammen, Hopfmannsfeld, Engelrod, Hörgenau, Eichenrod und Eichelhain noch weitere Passagiere zu – zum Schluss sind es auf dieser Linie 40 Schülerinnen und Schüler, die um 7.25 Uhr in der Grebenhainer Oberwaldschule ankommen.

1500 Quadratkilometer, 38 Schulen. Da geht vieles nur mit dem Bus. Ich wollte einmal konkret wissen: wie ist das? Morgens mit dem Bus zur Schule? Quer durch den Vogelsberg ging es: von Meiches bis nach Grebenhain. Unterwegs begegnet der Schulbus weiteren Schulbussen, die andere Orte anfahren und deren Endstationen auch andere Schulen sind. Der Transport der Schülerinnen und Schüler zu ihren Schulen erfordert bei uns jede Menge Planung.

Schulbeginn ist nicht an jeder Schule zur gleichen Uhrzeit – das wäre beförderungstechnisch gar nicht umsetzbar und würde den Einsatz unnötig vieler Busse bedeuten. In Grebenhain beginnt die Schule um 7:30 Uhr, an den meisten der 38 Schulen im Kreis ist gegen 8 Uhr Schulbeginn – die Spanne reicht von 7:30 bis 8:20 Uhr.

Die Schülerbeförderung ist Aufgabe des Landkreises, der sich dazu der Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (vgo) bedient. Die Kosten belaufen sich für den Kreis auf etwa 6,5 Millionen Euro im Jahr, rund vier Millionen für den eigentlichen Schülerverkehr, der Rest geht an die vgo zum Ausgleich von Defiziten. Im Verantwortungsbereich der vgo liegt die Organisation und Durchführung von 35 Buslinien mit integrierten Anruf-Linien-Taxi-Angeboten und Anruf-Sammel-Taxi-Angeboten. Ergänzend gibt es noch regionale Buslinien, die vom Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) betrieben werden.

Das Ziel meiner „Dienstfahrt mit dem Bus“ war die Oberwaldschule. Eine große, wichtige Schule mit allen Schulformen. Mich interessierten beim Besuch vor allem die Frühbetreuung, die Inklusion, die Arbeit mit Flüchtlingskindern und die geplante kombinierte Beschulung von Haupt- und Realschulklassen. Was mir sehr gut gefällt: Die Berufsorientierung wird an der Oberwaldschule groß geschrieben. Mit 30 Kooperationsfirmen in der Region sowie dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft wird erfolgreich zusammengearbeitet. Große Freude hat mir die Gesprächsrunde mit Kindern der zweiten Grundschulklasse bereitet: wunderbar zu sehen, wie aufmerksam die Schülerinnen und Schüler auf die Welt schauen.