Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Bei Notfällen schneller das richtige Krankenhaus finden

15.07.2016 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

19 Rettungsfahrzeuge stehen seit kurzem für die Betreuung von 19 Städten und Gemeinden zur Verfügung, nachdem es in Herbstein und Kirtorf neue Wachen gibt. Das ist ein großer Schritt nach vorn. Aber auch intern, in den Abläufen zwischen unserer Rettungsleitstelle und den Krankenhäusern wurde im Bereich IT kräftig nachgerüstet. Es geht darum, bei Notfällen schneller zu entscheiden, welches Krankenhaus genau das richtige ist, in das der Patient/die Patientin gefahren werden muss. Dafür gibt es eine neue Software mit dem Namen IVENA – übersetzt: Interdisziplinärer Versorgungsnachweis.

Das Programm zeigt auf dem Bildschirm in der Leitstelle alle Krankenhäuser und spezielle Diagnostikgeräte im Land Hessen. Da die Anwendung ein Internet-Werkzeug ist, kann sie in Echtzeit den Status der Kliniken anzeigen. Bei allen Notfalleinsätzen, die in der Leitstelle bearbeitet werden, muss der Einsatzbearbeiter für jeden Patienten auch ein Behandlungsbett suchen. Wo in der Vergangenheit  noch telefonisch die Behandlungsbetten bei den umliegenden Kliniken abgefragt werden mussten, um Notfallpatienten einliefern zu können, sehen die Einsatzbearbeiter der Leitstelle durch IVENA in einer ständig aktuellen Echtzeitübersicht welche Klinik freie Betten, Operationssäle, Notaufnahmen, Schockräume und medizinisches Gerät, wie zum Beispiel CT/MRT usw. zur Verfügung stellen.

Die Anmeldung bei der Klinik läuft über die Software IVENA und der Einsatzbearbeiter in der Leitstelle gibt dem Rettungswagen vor Ort die nächste Zielklinik an, wohin der Patient verbracht werden kann. Auf einem Bildschirm in der Notaufnahme der Klinik werden alle relevanten Patientendaten (anonymisiert) dargestellt und das Team informiert. Da auch die Eintreffzeit des Patienten übermittelt wird, kann sich das Team der Notaufnahme gezielt vorbereiten.

Sobald Bettenkapazitäten erschöpft sind, also einzelne Abteilungen in der Klinik nicht mehr aufnahmebereit sind, kann die Klinik diese Abteilungen abmelden, im Umkehrschluss natürlich auch wieder anmelden, wenn die Bettenkapazität es wieder zulässt. Dies musste in der Vergangenheit über Telefon, Fax oder Mail erfolgen. Das geht nun schneller und einfacher und sorgt für eine echte Transparenz. Ein spürbarer Fortschritt im Sinne der Notfallversorgung.