Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Rettungswagen schnell zur Stelle – mit Herbstein und Kirtorf gibt es jetzt 13 Standorte im Kreis

15.05.2016 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 1. Juni hat die Notfall-Versorgung im Vogelsbergkreis einen weiteren großen Schritt nach vorn getan: Rettungswagen starten jetzt auch von Herbstein und Kirtorf aus. Mit den jetzt insgesamt 13 Wachen wird die Versorgung stark verbessert. Es stehen nun 20 Einsatzfahrzeuge zur Verfügung. Die neuen Wachen in Herbstein und Kirtorf sind rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche besetzt.

Die vorgeschriebene Hilfsfrist von maximal 10 Minuten kann dann noch besser eingehalten werden. Denn: Menschen, die auf dem Land wohnen, haben das gleiche Recht, genauso schnell mit einem Rettungswagen oder einem Notarztwagen versorgt zu werden wie die Bewohner des Ballungsraums.

1450 Quadratkilometer Fläche mit 186 Ortschaften: das macht die Zielerreichung nicht gerade einfach. 131 Orte haben weniger als 500 Einwohner. Hinzu kommen Herausforderungen der Topografie. Großstädte sind hier klar im Vorteil:  Besiedlung dichter – Anfahrtstrecken kürzer. Bereits im Oktober 2015 wurde in Lauterbach und Alsfeld je ein zusätzlicher Rettungswagen stationiert. Und jetzt kommen Herbstein und Kirtorf dazu: Das ist ein ganz wichtiger Lückenschluss im Norden und in der Mitte des Kreises.

Um die Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen, wurden von mir seit 2013 etliche Maßnahmen angeordnet, unter anderem die Verdopplung des Leitstellenpersonals, die Installation der neuesten Kommunikationstechnik sowie die Optimierung von Einsatztaktik und Alarmierungsabläufen. Aber das Wichtigste: die Mitarbeiter in der Leitstelle brauchen bei gleichzeitigen Notfällen einfach mehr Fahrzeuge, die ausrücken können. Mehr Fahrzeuge heißt: kürzere Wege und natürlich dadurch kürzere Zeiten bis zum Eintreffen am Notfallort.

Koordiniert von der Leitstelle in der Kreisverwaltung in Lauterbach werden also ab sofort 17 Rettungswagen und 3 Notarztwagen auf den Weg geschickt. Die Wachen befinden sich in Lauterbach, Alsfeld, Grebenhain, Freiensteinau, Schlitz, Grebenau, Nieder-Ohmen, Köddingen, Homberg, Schotten, Ulrichstein – und in Herbstein und Kirtorf.Es ist ein gutes Gefühl, dass die Daseinsvorsorge für die Bevölkerung in diesem lebenswichtigen Bereich nach vorne gebracht werden konnte.