Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Fachkräftesicherung heißt vor allem: gut ausbilden

15.04.2016 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

bis zum Ende des Jahrzehnts werden im Vogelsberg 3000 Fachkräfte fehlen; schon jetzt beträgt die Lücke 1000. Pro Monat werden über 100 Menschen in Arbeit vermittelt – Stand der Arbeitslosigkeit: nur 4,3 Prozent – nur Hochtaunus und Fulda stehen noch ein wenig besser da. Die Kehrseite der guten Nachricht: unseren Firmen fehlen die Fachleute. Es erscheint klar, dass einige Maßnahmen benötigt werden, um auch von außen zusätzliche Fach- und Führungskräfte „anzulocken“ – zum Beispiel mit einer Imagekampagne. Aber die macht nur Sinn, wenn wir zunächst unsere eigenen „Schätze“ heben. Das heißt: die beste Fachkräftesicherung ist und bleibt die Investition in unsere Jugend und in ihre gute Ausbildung.

Im Vogelsbergkreis ist gerade bei den Klein- und Mittelbetrieben die Bereitschaft, junge Leute auszubilden, überdurchschnittlich hoch. Das kann gar nicht oft genug gelobt werden. Aber es gibt auch Rahmenbedingungen, denen sich Wirtschaft und Wirtschaftsförderung stellen müssen: Nicht jeder junge Mensch bringt die optimalen Voraussetzungen von zu Hause und aus der Schule mit. Dennoch dürfen wir keinen zurücklassen – aus sozialen Gründen nicht, aber auch nicht aus wirtschaftlichen.

Zu viele sind es noch, die ihre begonnene Ausbildung abbrechen. Damit das nicht mehr so oft geschieht, muss man verstehen, woran das hängt. Hier geht die Vogelsberg Consult mit ihren guten Kontakten zu Unternehmen und Bildungsträgern neue Wege. „Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule“ heißt das Projekt, das seit Januar gemeinsam mit unseren beiden Berufsschulen begonnen hat. Es geht um Beratung und Konfliktmanagement oder die Vermittlung von Hilfsangeboten. Die kommunale Jugendarbeit, die Kammern, die Arbeitsagentur und unser kommunales Jobcenter sind mit im Boot. Gut, dass uns hierbei das Land und die EU unterstützen.

Berufsorientierung ist das weitere große Thema. „Welchen Beruf soll ich ergreifen?“ ist nicht irgendeine Frage. Wir helfen bei der Antwort. Die Vorbereitungen für die nächste Ausbildungsmesse laufen bei uns auf Hochtouren. Über 80 Aussteller werden über 150 Berufe zeigen. Ich bin schon jetzt wieder gespannt auf die Resonanz bei den jungen Leuten.