Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Erster „Tag des Gesundheitsamtes“ am 19. März – Von Beratung bis Hygiene

14.03.2019 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Schulzahnärztin Sonja Schmidt-Schäfer bei der Zahnuntersuchung – nur eine von vielen Aufgaben im Gesundheitsamt. Foto: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Die Gesundheit der Bevölkerung im Blick

Wer kümmert sich um die Hygieneüberwachung der Krankenhäuser? Wer untersucht die Kinder bei der Einschulung und erhebt Daten zur Bewertung der gesundheitlichen Situation? Wer berät die Politik vor Ort bei Gesundheitsfragen? Wer entscheidet bei einem Masernausbruch vor Ort über die Maßnahmen zur Bekämpfung? Wer hat regionale Daten zu meldepflichtigen Infektionskrankheiten? Viele Fragen, eine Antwort: Das Gesundheitsamt. Rund 400 gibt es davon in Deutschland, deren Arbeit ist vielfältig und unverzichtbar - und sie wird nach Ansicht des Robert Koch-Instituts nicht ausreichend gewürdigt. Deshalb wird am 19. März der erste "Tag des Gesundheitsamtes" begangen.

Warum der 19. März? Es ist der Geburtstag von Johann Peter Frank, der als Begründer des Öffentlichen Gesundheitswesens, der Sozialhygiene und des Öffentlichen Gesundheitsdienstes gilt. Ziel des 1745 geborenen Arztes war es, die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern, unter anderem durch eine staatliche Gesundheitsverwaltung und gesundheitsförderliche Lebensbedingungen. Ganz im Sinne Franks nimmt der Öffentliche Gesundheitsdienst eine Vielfalt von Aufgaben wahr – im Unterschied zur ärztlichen Tätigkeit in Krankenhäusern oder Praxen, die sich mit der Gesundheit des Einzelnen befassen, geht es hier um ganze Bevölkerungsgruppen und auch um Prävention.

„Der Öffentliche Gesundheitsdienst hat einen größeren Einfluss auf die Gesundheit, als vielen bewusst ist“, macht der kommissarische Leiter des Vogelsberger Gesundheitsamtes Dr. Henrik Reygers deutlich, „die Aufgaben reichen von Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Familien, Mütter- und Schwangerenberatungen, Kita- und Einschulungsuntersuchungen bis hin zu Kontroll- und Überwachungsaufgaben im Bereich von Krankenhaus-, Umwelt- und Seuchenhygiene.“ Hinzu kommen Angebote für psychisch kranke Menschen, chronisch kranke sowie körperlich behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen. Auch das Erstellen amtsärztlicher Gutachten obliegt dem Gesundheitsamt.

"Eine ausreichende Finanzierung der Gesundheitsämter ist für eine gute gesundheitliche Situation der Bevölkerung unverzichtbar", unterstreicht Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts. Leider sinke die personelle Ausstattung der Gesundheitsämter seit Jahren. Qualifiziertes Personal werde ebenso wie eine moderne Ausstattung benötigt – und das in jedem Gesundheitsamt. Übrigens wird auch beim Vogelsberger Gesundheitsamt eine Amtsärztin oder ein Amtsarzt gesucht: „Wir bekommen zu spüren, dass sich weniger junge Mediziner auf das Öffentliche Gesundheitswesen spezialisieren. Es wird immer schwieriger, qualifiziertes Fachpersonal zu finden“, kommentiert Gesundheitsdezernent Dr. Jens Mischak. Das Team besteht derzeit aus 32 Personen, darunter Ärzte, Zahnärzte, Epidemiologen, Veterinäre, Sozialpädagogen, Hygieneinspektoren, Arzt- und Zahnarzthelfer sowie Verwaltungskräfte.