Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Dorfentwicklung: Alsfeld erhält Förderung für Entwicklungskonzept

17.10.2018 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Die Konzeptionsarbeit kann beginnen: Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak (2. v. li.) übergibt den Zuwendungsbescheid an Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule (2. v. re.). Für Matthias Sebald (Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum, links) und Tobias Diehl (Fachbereichsleiter Bauen und Liegenschaften der Stadt Alsfeld) gilt es nun, die Erstellung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) zu begleiten. Foto: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK): Anträge ab 2020 möglich

Die Konzeptionsarbeit kann losgehen: Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak hat den Zuwendungsbescheid über 50.000 Euro an Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule übergeben. Als Grundlage für die Dorfentwicklung 2018-2025 wird nun ein integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) erarbeitet, ab 2020 können dann konkrete Förderanträge für die Umsetzungsphase gestellt werden.

„Der Vogelsbergkreis war dieses Jahr einer von acht Landkreisen mit neuem Förderschwerpunkt, wir hatten bei uns vier gute Bewerber, und Alsfeld hat schließlich das Rennen gemacht “, berichtete Wirtschaftsdezernent Mischak. Mit der Stadt Alsfeld sind jetzt sieben „Gesamt-Dorfentwicklungskommunen“ und somit 85 Orts- und Stadtteile im Dorfentwicklungsprogramm – „das bedeutet jede Menge Arbeit für alle Beteiligten aber auch große Chancen für eine aktive Gestaltung der demografischen Herausforderungen in unseren Kommunen“.

Für Bürgermeister Stephan Paule ist es eine Herausforderung, die er gerne annimmt: „Wir satteln auf das integrierte städtische Entwicklungskonzept jetzt noch IKEK drauf.“ Er dankte für die Hilfestellung und Unterstützung, auch die Zusammenarbeit mit der Submissionsstelle des Kreises bei Ausschreibungen bewertet er als durchweg positiv. In den vergangenen 50 Jahren sei schon viel passiert in Sachen Dorferneuerung, und aus den Erfahrungen mit Altenburg und Lingelbach wisse er, dass von einer aktiven und regen Beteiligung ausgegangen werden könne. „Es wurden in der Arbeit mit vergangenen Programmen gute Fundamente gelegt“, so Paule.

Die Kernstadt Alsfeld nimmt am Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ teil – zusammen mit der Dorfentwicklung hat Alsfeld nun die einmalige Chance, die Weichen für die zukünftige Entwicklung der Stadt zu stellen, mit dem Fokus auf Innenentwicklung und Sicherung der kommunalen Infrastruktur.