Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

BESUCH Jugenddezernent Mischak im Kinderhaus Panama – Jugendhilfeeinrichtung und ein besonderes Zuhause

13.03.2018 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Im neu gestalteten Wohn- und Essbereich (v. l.): Hans Dieter Lange, Dr. Jens Mischak (Jugenddezernent), Dagmar Scherer (Jugendamtsleiterin) und zwei der Mitarbeiterinnen im Kinderhaus Panama, Annika Wanke und Doro Semmler. Fotos: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Oh, wie schön ist Panama

„Oh, wie schön ist Panama!“ – dieser Ausspruch der Tigerente kommt einem ganz automatisch in den Sinn, wenn man das „Kinderhaus Panama“ in Alsfeld-Liederbach betritt. Die Jugendhilfeeinrichtung hat ihren Namen auch tatsächlich daher, dass zu Beginn der Umbauarbeiten auf einem Baumhaus in der Nachbarschaft die Tigerente prangte. Und wirklich schön ist es im Haus Panama, mit sehr individuell und liebevoll eingerichteten Zimmern, in denen zurzeit zehn Kinder und Jugendliche ihr Zuhause auf Zeit haben. Zusätzlich wurden ehemalige Garagen zu einem großen Wohn- und Essbereich umgebaut, um dort Platz für sogenannte tagesstrukturierende Angebote im Sinne von „Hilfen unter einem Dach“ (HueD) zu schaffen. Gemeinsam mit Jugendamtsleiterin Dagmar Scherer verschaffte sich Jugenddezernent Dr. Jens Mischak einen Eindruck von den Räumlichkeiten.

„Ich glaube, hier kann man sich richtig wohlfühlen, so individuell und liebevoll wie alles hergerichtet ist“, sagt Jens Mischak nach dem Rundgang durch das Haus. Jedes Kinderzimmer hat eine andere Farbe, ganz nach dem Geschmack des Kindes oder Jugendlichen. Auch die jeweilige Einrichtung, Wandgestaltung und Fotos verraten, ob dort eine Prinzessin oder ein Sportler wohnt. „Für mich ist das hier eine der schönsten Jugendhilfeeinrichtungen, die wir haben“, bestätigt auch Jugendamtsleiterin Dagmar Scherer. Sie kennt die Gründer und die Einrichtung von Beginn an, als die Eheleute Margit Enderer und Hans Dieter Lange 2010 die Betriebserlaubnis für das „Kinderhaus Panama“ als stationäre Jugendhilfeeinrichtung erhielten.

„Das Haus war schon während des Umbaus offen für alle Nachbarn, wir sind hier gut akzeptiert“, erzählt Herr Lange. Rasend schnell sei es gegangen, dass aus der vormals ambulanten Betreuung das Haus Panama entstand. Und auch bei der Erweiterung im vergangenen Jahr habe man sich „quasi selbst überholt“ mit dem tagesstrukturierenden Bereich und der entsprechenden konzeptionellen Weiterentwicklung. Die Mehrzahl der zehn Kinder und Jugendlichen kommt aus der Region und man lebt das Konzept der Sozialraumorientierung. Eltern oder andere Bezugspersonen sind jederzeit willkommen, umgekehrt erfolgen auch Besuche der Kinder bei ihren Ursprungsfamilien – soweit vorhanden. „Das Leben hier soll familienähnlich sein, das haben wir uns auf die Fahne geschrieben“, sagt Lange, „wir wollten hier nichts einrichten, wo wir nicht selbst gerne wohnen würden.“

Zusammen mit dem „Jugendhaus Panama“ in Altenburg, in dem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben, sind es 24 stationäre Plätze, etwa 30 Personen – überwiegend Teilzeitbeschäftigte – arbeiten in den beiden Häusern. In erster Linie geht es um Alltagsversorgung, es gibt eine feste Tagesstruktur vom Aufstehen über Schulbesuch und Hausaufgabenkontrolle bis zum gemeinsamen Abendessen. „Wir sind von den Kindern, die uns aus der Psychiatrie zugewiesen werden, zunächst oft positiv überrascht“, so Lange. Aber manchmal stoße man auch an die Grenzen und müsse zum Schutz der restlichen Kinder und der Mitarbeiter auch Verantwortung abgeben und Unterstützung annehmen – es seien eben doch hoch auffällige Kinder mit psychischen Krankheitsbildern dabei.

Das Arbeits- und Bereitschaftszimmer der Mitarbeiterinnen, „hier übernachtet man auch gerne einmal“, sagt Annika Wanke.