Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

FIRMENBESUCH Wirtschaftsdezernent zu Besuch im Krause-Werk

26.02.2018 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

In der Produktschau der Firma Krause ist die ganze Bandbreite von Leitern und Gerüsten bis hin zu Spezialanfertigungen zu sehen – auf einer davon haben sich die Firmenchefs mit ihren Besuchern postiert (von oben nach unten): Geschäftsführer Stefan Krause, Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak, Bürgermeister Stephan Paule, Seniorchef Günther Krause und Thomas Schaumberg, Geschäftsführer der Vogelsberg Consult GmbH. Fotos: Gaby Richter

Wer Leiter hört, denkt an KRAUSE - Wachstum durch Ausbildung, Innovation und Sonderlösungen

Wer von Leitern spricht, der hat sofort den Namen „KRAUSE“ im Kopf, wahrscheinlich gibt es auch in ganz vielen Haushalten eine Stufenleiter, die diesen Namen trägt. Dass aber die Firma Krause aus Alsfeld ein international agierendes Werk ist, das für namhafte Kunden wie beispielsweise die Deutsche Bahn oder die Meyer Werft Spezialanfertigungen konstruiert und baut, dürfte schon weniger bekannt sein. Und doch sind genau diese Spezialanfertigungen das Hauptgeschäft des Alsfelder Werkes, wie Wirtschaftsdezernent Mischak bei seinem Firmenbesuch erfährt.

Die Firmenleitung mit Geschäftsführer Stefan Krause und Seniorchef Günther Krause empfängt neben dem Wirtschaftsdezernenten auch Bürgermeister Stephan Paule und Thomas Schaumberg von der Wirtschaftsfördergesellschaft Vogelsberg Consult GmbH in den großzügigen Büroräumen des Verwaltungsgebäudes im Alsfelder Gewerbegebiet. „Hier ist der Kopf des Unternehmens“, erklärt der Geschäftsführer, „Verwaltung, Konstruktion und Vertrieb sind hier angesiedelt, auch die Spezialanfertigungen werden hier geplant und montiert.“ Ein wichtiger Teil der Firmenphilosophie sei die eigenständige Produktentwicklung, an der 20 Ingenieure und Techniker arbeiten. „Für unsere Konstruktionen haben wir mehr als 100 Schutzrechte angemeldet“, so Krause.

Insgesamt vier Niederlassungen und 14 Vertriebsbüros in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz gehören zu KRAUSE-Systems, das Hauptwerk für die Produktion der klassischen Aluminiumleitern liegt in Polen. Mehr als 7.000 Kunden in rund 60 Ländern werden mit Produkten beliefert: Privatkunden über Discounter, Baumärkte und Facheinzelhandel, Firmenkunden über Versandhandel oder Internet sowie Industriekunden im Direktvertrieb.

Im Jahr 1900 wurde die Firma gegründet, sie hat sich bis heute kontinuierlich weiter entwickelt, „im Privatkundenbereich sind wir in Deutschland, Österreich und der Schweiz Marktführer“, sagt Seniorchef Krause mit berechtigtem Stolz. Außerdem biete man im Bereich der Arbeitssicherheit Schulungen und Prüfungen zu den Steig- und Gerüstsystemen an, ergänzt er. Und das Unternehmen soll weiter wachsen – das zeigt nicht nur die Planung einer sogenannten Kalthalle, für die gerade die Baugenehmigung erteilt wurde. Auch im Ausbildungsbereich spielt KRAUSE eine wichtige Rolle: Mehr als 20 Azubis werden derzeit in acht Ausbildungsberufen ausgebildet. „Das ist eine hohe Ausbildungsquote, sehr erfreulich“, lobt Mischak, und erkundigt sich nach der Fachkräfteproblematik.

Besonders schwierig sei es, Facharbeiter im Metallbau zu finden, berichtet der Firmenchef. Deshalb bilde man seit Jahren möglichst im eigenen Betrieb aus und habe bislang auch alle Kräfte übernehmen können. Aktuell habe man zwei Mitarbeiter zum Metallbauer nachqualifiziert: In Kooperation mit Vogelsberg Consult GmbH, Vogelsbergschule und Volkshochschule wurde eine individuelle Maßnahme konzipiert, die nach anderthalb Jahren mit einer regulären IHK-Prüfung endete. Und weil es hessenweit die ersten beiden Metallbauer sind, die berufsbegleitend eine solche Nachqualifizierung erfolgreich beendet haben, könnte dies demnächst sogar zu einem Besuch des Wirtschaftsministers führen, merkte Thomas Schaumberg mit einem Augenzwinkern an.

Abteilungsleiter Jürgen Steinbrecher (hinten rechts) erklärt den Produkttest der Stehleiter im Hintergrund: Etwa eine Woche lang steht sie auf unebenem Grund und wird mit 150 kg Gewicht wechselseitig 50.000 mal „betreten“!

Interessante Gespräche beim Rundgang durch die Montagehallen