Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Dr. Mischak: „Gesundheitspolitik braucht aktive Landkreise“

06.06.2018 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Der Erste Kreisbeigeordnete des Vogelsbergkreises begrüßt im Kreishaus in Lauterbach die Gesundheitsdezernenten und Gesundheitsdezernentinnen aus den 21 hessischen Landkreisen zur Tagung des Hessischen Landkreistages (HLT). Das Foto zeigt von rechts den Vorsitzenden des Ausschusses, Landrat Klaus Peter Schellhaas (Darmstadt-Dieburg), Prof. Dr. Jan Hilligardt, Direktor des HLT, Gesundheitsdezernent Dr. Jens Mischak und den kommissarischen Leiter des Kreisgesundheitsamts Dr. Henrik Reygers. Foto: Erich Ruhl-Bady

Der Erste Kreisbeigeordnete begrüßte Vertreter aller hessischen Landkreise in Lauterbach

Der Gesundheitsausschuss des Hessischen Landkreistages (HLT) traf sich im Kreishaus des Vogelsbergkreises in Lauterbach unter der Leitung seines Vorsitzenden Landrat Klaus Peter Schellhaas (Landkreis Darmstadt-Dieburg).

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (Gesundheitsdezernent des Vogelsbergkreises), begrüßte die Dezernentinnen und Dezernenten aus den 21 hessischen Landkreisen sowie die Direktorin des Landeswohlfahrtsverbandes, Susanne Selbert, und den Direktor des HLT, Prof. Dr. Jan Hilligardt in Lauterbach.

Schwerpunkte des Treffens im Lauterbacher Kreishaus waren unter anderen die Rettungsdienst- und Notfallstrukturen, der Hessische Krankenhausplan und die Versorgung mit Hausärtzen.

Dr. Mischak wies in diesem Zusammenhang auf den erfolgreichen Beginn des Stipendiumsprogramms für junge Medizinerinnen und Mediziner im Vogelsbergkreis hin. Schon drei junge Ärzte seien gewonnen worden, was auf viel Aufmerksamkeit bei den anwesenden Vertretern der hessischen Landkreise stieß.

Wörtlich sagte Dr. Mischak: „Gesundheitspolitik mit einer langfristigen Sicherung der medizinischen Versorgung – gerade auf dem Land – braucht aktive Landkreise. Man kann viel bewegen, auch wenn man originär zunächst gar nicht zuständig ist. Das erwarten die Bürgerinnen und Bürger von uns.“