Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Bergmähwiesenfest 2017: Bunte Vielfalt und "Nähe ist gut"

21.06.2017 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Grebenhains Bürgermeister Sebastian Stang, Dr. Jens Mischak, Amtsleiterin Anja Püchner und der Bundestagsabgeordnete Michael Brandt bei der Eröffnung des Bergmähwiesen-Festes (v. l.) Fotos: Erich Ruhl, Susanne Jost

Der neue 9 km lange Bergmähwiesen-Pfad wurde offiziell eröffnet

Die Bergmähwiesen im Vogelsberg: Die Bergmähwiese ist die Bezeichnung eines zu schützenden Lebensraumtyps von dem ca. 1.000 Hektar im Vogelsberg zu finden sind. Sie umfassen damit etwa die Hälfte der Hessischen Vorkommen.

Wegen der außerordentlichen Artenvielfalt einer solchen Wiese besteht ein großes Interesse am Erhalt dieses Lebensraums - und ein Engagement ist aus mehreren Gründen gut:

  • Gut für die Natur: Bergmähwiesen haben eine wunderbare Vielfalt an Blumen, Kräutern und Gräsern. Dort leben seltene Vögel und eine Vielzahl an Schmetterlingen, Heuschrecken und andere Insekten. Auf 25m² Referenzfläche kommen bis zu 70 Pflanzenarten vor. Diese Vielfalt wird in keinem anderen Biotop erreicht – das macht die Bergmähwiesen zu einem der wertvollsten Naturräume in Mitteleuropa.
  • Gut für den Aktiv-Tourismus in der Destination Vogelsberg: Neben Radfahren (Vulkanradweg), Wassersport (Kanufahren auf der Fulda) und Wintersport auf den Höhenlagen des VB ist Wandern ein wichtiges Thema, was es weiter auszubauen gilt. Dem Vulkanring (Ring of Fire) sowie den bereits sieben zertifizierten Extratouren des Vogelsbergs kann heute eine weitere „Perle“ mit dem Bergmähwiesen-Pfad hinzugefügt werden.
  • Gut für die Verbraucher: Die besondere Pflanzenvielfalt der Bergmähwiesen können Verbraucher zuhause erleben, weil Käse und andere Milchprodukte von Tieren der Bergmähwiesen oder Wurst- und Fleischwaren aus dem Vogelsberg eine hohe Qualität und einen guten Geschmack haben.

Das Dilemma: Die Bauern leisten mit ihrer Arbeit Landschaftspflege zum Erhalt der Bergmähwiesen, erzielen jedoch nur ein geringes Einkommen. Sie tragen jedoch zur wirtschaftlichen und sozialen Stabilität in einer der größten zusammenhängenden Grünlandregionen Hessens bei und gleichzeitig sind sie wertvolle Naturschützer. Für die Landwirte ist das nicht immer wirtschaftlich. Wenn allerdings niemand mehr die Bergmähwiesen bearbeitet und pflegt, werden sie und ihre einzigartige Pflanzen- und Tiervielfalt innerhalb von wenigen Jahren verschwinden und Hessen ist um einen wertvollen Naturraum ärmer.

Mit der Nachhaltigkeitsinitiative "Nähe ist gut" konnte ein starker Partner gefunden werden, der mit einer Vielzahl von Aktivitäten die Bewirtschafter unterstützt:Über eine Reihe von Aktionen in den REWE-Märkten in Hessen, über die Website Bergmähwiese.de, Preisrätsel und Aktionen wie „100 Schritte, 10 Cent, 1 Vielfalt“ (wie auch auf dem Fest) wird ein Fonds geschaffen der direkt den Bewirtschaftern zu Gute kommen soll.

"Um Neue Impulse für die Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu setzen, haben wir mit der Broschüre Vogelsberger Entdeckungen einen Anfang gemacht und werden wir zum Thema Vermarktung regionaler Produkte weitere Aktionen durchführen" kündigte Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak an. Auch werde dem Thema Kulturlandschaft und Bergmähwiese ein wichtiger Platz im neuen Standortmarketing für den Vogelsberg eingeräumt, versicherte er, bevor er zum Rundgang auf dem neu eröffneten Bergmähwiesen-Pfad aufbrach.

Die Wanderroute: http://bergmaehwiesen.de/pfad.html

Das rote Band ist durchschnitten - jetzt kann auf dem neuen 9 Kilometer langen Bergmähwiesen-Pfad gewandert werden