Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Runder Tisch „Gewaltschutz“ tagte auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Magdalena Pitzer

09.05.2017 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Kreisbeigeordnete Magdalena Pitzer (hinten, Zweite von rechts) begrüßte Expertinnen und Experten zum Thema Gewaltschutz. Foto: Erich Ruhl-Bady

„Häusliche Gewalt ist keine Privatsache“

Fachleute der Polizei, des Sozialamtes, des Jugendamts, der Fachstelle für Frauen und Kinder in Not, des Weißen Rings, des Kinderschutzbundes und der Diakonie (Täterberatung / Prävention) berieten in Lauterbach den stärker werdenden Blick auf die Opfer. „Opferschutz ist ein Menschenrecht, und häusliche Gewalt ist keine Privatsache“, sagte Kreisbeigeordnete Magdalena Pitzer. Sie ist Beauftragte des Kreisausschusses für Integration, Inklusion und Gleichstellung. Zugleich ist sie Sprecherin des Handlungsfelds Gewaltprävention im Bündnis für Familie. Frau Pitzer begrüßte die Anstrengungen von staatlicher Seite, die Position des Opfers zu stärken und nicht nur auf den Täter zu schauen.

Yvonne Steller von Fachstelle für Frauen in Not berichtete, dass 2016 über 100 Personen beraten worden sind. Die meisten Ratsuchenden sind weiblich und im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Ein Fünftel kommt „selbst“, der andere größere Teil kommt zur Beratung aufgrund von Empfehlungen durch Freunde oder professionelle Dienste (Anwälte, Therapeuten und Polizei). Der überwiegende Teil kommt zu sechs und mehr Einzelberatungen. Insgesamt fanden rund 800 Beratungsgespräche statt.

Opferschutz und Gewaltprävention stehen im Fokus der sogenannten „Psychosozialen Prozessbegleitung“, die die Opfer von häuslicher Gewalt während eines Gerichtsverfahrens professionell unterstützen will. Dies berichteten die Polizeihauptkommissare Özcan Yilmaz, Denise Abersfelder und der Opferschutzkoordinator Wolfgang Keller. Geplant ist, von Seiten des Gerichts den Opfern kostenfrei eine stabilisierende Unterstützung anzubieten. Dies sei ausdrücklich keine juristische Beratung, sondern solle die oft stark traumatisierten Opfer psychisch stabilisieren, damit sie einen laufenden Prozess überhaupt überstehen können. Auch der Weiße Ring kümmert sich um Opferbetreuung, ergänzte Eckhard Kömpf vom Weißen Ring. Gleiches gilt für die Beratungsstelle SOLWODI.