Kontakt
Erich Ruhl-Bady, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 977-5 333

Runder Tisch Ortsumgehung Wartenberg/Lauterbach tagte erstmals

19.01.2017 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Jürgen Ackermann: monatlich eine Sitzungen geplant

Ortumgehung Bundesstraße: Runder Tisch will alle Aspekte ausleuchten

Jürgen Ackermann leitete erstmals Gesprächsrunde aus Kommunalpolitikern und Fachleuten

In der Lauterbacher Sparkassen-Aula tagte erstmals der „Runde Tisch Ortsumgehung Wartenberg/Lauterbach – Bundesstraße 254“ unter der Leitung von Jürgen Ackermann. Dies teilt der ehemalige Kreistagsvorsitzende und ehemalige Grebenauer Bürgermeister in einer Presseverlautbarung am Donnerstag mit. „Die Versachlichung der Debatte und der Respekt vor der Meinung des anderen sind oberste Ziele und zugleich Handlungsmaxime des Gremiums“, so Ackermann. Es gelte, Verständnis für die Position des jeweils anderen zu entwickeln.

Die etwa 20-köpfige Runde besteht aus Kommunalpolitikern beider Gemeinden mit den Bürgermeistern Rainer-Hans Vollmöller und Dr. Olaf Dahlmann an der Spitze. Zu der Gesprächsrunde unter Leitung Ackermanns, die sich vorgenommen hat, bis etwa zum Frühherbst dieses Jahres monatlich zu tagen, zählen auch Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak sowie Fachleute der Kreisverwaltung aus den Ressorts Wirtschaft, Planungsrecht, Naturschutz und Straßenbau sowie ein Vertreter von Hessen Mobil.

Zu den Gesichtspunkten, die ausführlich beleuchtet werden sollen, zählen: der Trassenverlauf, Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen, Emissionen sowie an den Interessen der Bürgerinnen und Bürger orientierte entlastende Übergangsmaßnahmen.

Man verständigte sich darauf, möglichst alle relevanten Informationen für alle Aspekte zusammenzutragen, offen zu sein für unterschiedliche Betrachtungsweisen und ein Verständnis für andere Positionen zu entwickeln. Die Aussage eines Kommunalpolitikers: „Wir wollen im Frühherbst alle schlauer sein, als wir es jetzt sind“, fand den Konsens aller Beteiligten.

Vizelandrat Dr. Mischak sprach sich dafür aus, dass der Runde Tisch autonom darüber entscheidet, wer jeweils dazukommen soll. Klares Ziel ist aus Mischaks Sicht eine Versachlichung der Debatte und mehr Informationen über alle Sachverhalte. „Fakten zu kennen, ist immer besser, als Mutmaßungen anzustellen“, sagte Dr. Mischak.

Jürgen Ackermann kündigte an, dass ab der Februar-Sitzung konkrete Themen Stück für Stück beleuchtet werden sollen. Es bestehe Einigkeit darüber, in einer der kommenden Sitzungen auch den vielfältigen Bürgerinitiativen und Interessengruppen Gelegenheit zu geben, ihre Argumente vorzustellen.